OctoDiagnose

Um Einsparungspotenziale exakt zu quantifizieren und das am besten geeignete OctoBoost-Paket zu finden, empfehlen wir eine OctoDiagnose, bei der eine Simulation mit realen Aufträgen durchgeführt wird. Dabei werden zwei Szenarien verglichen:

  • Octoless: Arbeitsweise des aktuellen Systems
  • OctoBoost: Wie würden dieselben Aufträge mit OctoBoost produziert?

Dazu benötigen wir Druckaufträge von zwei relevanten Wochen, wie sie bisher produziert wurden. Je mehr Details, desto genauer wird unsere Kalkulation. Benötigt werden die folgenden Angaben.

  • Buchungsdatum der Bestellung
  • Spätestes Druckende oder gewünschster Liefertermin
  • Produkttyp (zum Beispiel Flyer, Visitenkarte etc.)
  • Geschlossenes Format (Endformat)
  • Bei mehrteiligen Produkten, Umfang (beispielsweise 4 Seiten Umschlag, 32 Seiten Inhalt) und offenes Format
  • Farben (CMYK/K)
  • Papiertyp bzw. Sorten (BD Matt/X Matt)
  • Grammatur (z.B. 150 g/m²)
  • Auflage
  • Verwendete Papierformate

Zusätzlich werde noch folgende Daten benötigt:

  • Jahres Umsatz für Akzidenzdruck
  • Anzahl und Modelle der eingesetzten Druckmaschinen (Offset, Digitaldruck)
  • Anzahl der verwendeten Druckplatten und Papier (inkl. Makulatur) in den 2 Wochen

OctoBoost behandelt alle Daten natürlich vertraulich.

Bitte fordern Sie Vorlagen von Ihrem OctoBoost-Team an, um den Datenaustausch zu erleichtern. Einige ERP-Anbieter wie Printplus, Proseco und MIS rsKalk unterstützen Druckereien bei der standardisierten Datenextraktion für eine OctoDiagnose.